Gutes Bauchgefühl

Kennen Sie GERD?

GERD ist eigentlich ein keine ungewöhnliche Erscheinung. Mit ungefähr 10 % ist GERD sogar recht häufig. GERD wird leicht sauer. Bei Stress, fetthaltigen Nahrungsmittel (z.B. Schokolade), scharfen Gewürzen, Pfefferminze, Kaffee, Alkohol und Nikotin blüht er förmlich auf. Hat man es erst einmal mit GERD zu tun, steigt das brennende Verlangen, ihn so schnell wie möglich wieder los zu werden. Dazu verwendet man ganz besondere Geschütze, die PPI´s oder auch Protonenpumpeninhibitoren…

 

Die Verordnungen von Protonenpumpeninhibitoren haben sich in den letzten 10 Jahren um das mehr als Sechsfache erhöht. Eingesetzt werden sie vor allem bei der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) wie auch bei Magen-Duodenal-Ulcera.

 

Parallel zur Verordnungshäufigkeit steigt auch ihre Bedeutung in der Apotheke. Welche Protonenpumpeninhibitoren gibt es? Wie ist deren Wirkmechanismus? Wie ist das pharmakologisches Profil (Indikationen, Interaktionen, UAW´s etc.)? Was ist bei der Beratung in der Apotheke zu beachten, und welche Grenzen sind der Selbstmedikation gesetzt? Diese und viele weitere Fragen werden wir in der bewährten Reihenfolge von Anatomie und Physiologie des Magen, Pathophysiologie und Therapie beantworten. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Kirsten Menke